Cadrage 2017

Die Preisverleihung der Succés-Zürich-Gewinner, der Winterthurer und der Zürcher Filmpreise hat am 21. November 2017 in Zürich stattgefunden.

Im Rahmen der jährlichen Verleihung der Zürcher Filmpreise prämiert die Stadt Zürich 2017 fünf Filme: «Das Kongo Tribunal», «Die göttliche Ordnung», «Marija», «Rakijada – Distillated Village Tales» und «Usgrächnet Gähwilers». Der Winterthurer Kurzfilmpreis geht an «Fast alles». Und die Zürcher Filmstiftung belohnt die grössten Festival- und Kinoerfolge des letzten Jahres mit Succès-Prämien.

Mit der jährlichen Vergabe der Zürcher Filmpreise würdigt die Stadt Zürich mit einer Gesamtpreissumme von
CHF 100'000.- besondere Leistungen im Bereich des professionellen Film- und Videoschaffens mit künstlerischem Anspruch.

Im Frühjahr 2017 wurden im Kanton Zürich ansässige Autorinnen und Autoren sowie Produzentinnen und Produzenten eingeladen, ihre Filme einzureichen. Die Zürcher Filmkommission konnte in der Folge 32 Beiträge sichten und beurteilen.

Auf Antrag der Filmkommission zeichnet der Stadtrat fünf Filme aus:

  • «Das Kongo Tribunal» von Milo Rau (Langfilm, Bernard Lang AG und Fruitmarket)
  • «Die göttliche Ordnung» von Petra Volpe (Zodiac Pictures Ltd.)
  • «Marija» von Michael Koch (Hugofilm Productions GmbH und Pandora Film Produktion)
  • «Rakijada – Distillated Village Tales» von Nikola Ilić (HOOK Film & Kultur Produktion GmbH)
  • «Usgrächnet Gähwilers» von Martin Guggisberg (Tipi'mages GmbH)

Beim Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur stellte die Auswahl-Jury der 21. Internationalen Kurzfilmtage aus allen Teilnehmern des Schweizer Wettbewerbs der Kurzfilmtage eine Short-List mit drei Titeln zusammen. Die Wahl fiel schliesslich auf «Fast alles» von Lisa Gertsch.

2017 können Erfolgsprämien «Succès Zürich» von insgesamt CHF 635'000.- ausgerichtet werden. In der Kategorie Spielfilm erhalten zwei Filme Prämien: «Heidi» (Alain Gsponer) und «Der grosse Sommer» (Stefan Jäger). In der Kategorie Dokumentarfilm haben zwei Filme die Kriterien erfüllt: «Raving Iran» (Susanne Regina Meures) und «The Chinese Lives of Uli Sigg» (Michael Schindhelm). Als erfolgreichste Kurzfilme wurden «Bon Voyage» (Marc Wilkins), «La Femme et le TGV» (Timo von Gunten) sowie «Analysis Paralysis» (Anete Melece) ermittelt.

Alle Filmpreise und Auszeichnungen wurden anlässlich der «Cadrage 2017» am 21. November 2017 im X-TRA in Zürich verliehen. Während für die städtischen Preise je eine Jury aus der aktuellen Filmproduktion konzeptionell oder künstlerisch herausragende Arbeiten wählt, werden für «Succès Zürich» die erfolgreichsten Festival- und Kinofilme des vergangenen Jahres mittels eines Punktesystems ermittelt. Diese Gutschriften werden nicht ausbezahlt, sondern müssen in neue, eigene Projekte investiert werden.

coding: .pixeldev